Skip to content

Ruth Pia Armande Mathieu geb. Hennecke, *4.8.1926 – †28.2.2016


Am heutigen Sonntagmorgen, den 28. Februar 2016 entschlief etwa gegen halb sieben Uhr friedlich unsere über alles geliebte Mutter und Großmutter Ruth Mathieu. Sie erlag nach einigen Tagen schließlich den Folgen eines wiederholten Schlaganfalls, zu aller Glück jedoch ohne großes oder langes Leiden.

Ruth Mathieu wurde am 4. August 1926 als Ruth Pia Armande Hennecke in Brandenburg/Havel geboren und erlebte die Kriegsjahre unter anderem in einem Arbeitsdienst in der heutigen tschechischen Republik, von wo sie gegen Kriegsende schließlich unter abenteuerlichen Umständen floh.

Ruth Hennecke achtzehnjährig

Ruth Hennecke ca. 18 Jahre

Zu Hause angekommen überredete sie angesichts der unmittelbar bevorstehenden russischen Besetzung widerum ihre Eltern zur sofortigen Flucht. Man entkam in letzter Minute per nächtlicher Überquerung der Elbe im mitgebrachten Faltboot.

Ruth Hennecke studierte nach Kriegsende Kunst zunächst in Berlin und wechselte dann nach Düsseldorf an die dortige Kunstakademie.

Kunststudentin in Düsseldorf, ca. 1952

Studentin an der Kunstakademie Düsseldorf, ca. 1952

Nicht jedem wird sich auf Anhieb erschließen, wie man kurz nach Kriegsende, als das ganze Land Hunger litt und in Trümmern lag auf die Idee kam, ausgerechnet Kunst zu studieren. Die ersten Studenten an der ausgebombten Düsseldorfer Kunstakademie, unter ihnen Ruth Hennecke und Fritz Rupprecht Mathieu, aber auch ein gewisser, dem Vernehmen nach Ruth glühend verehrender Günter Grass hatten entsprechend noch persönlich beim Wiederaufbau, namentlich dem Betonieren neuer Geschossdecken in schwindelnder Höhe zu helfen.

Ruths Bruder Alfred beschreibt sehr schön das Atelier der beiden im ehemaligen OP-Saal eines ebenfalls zerbombten Krankenhauses in der Sternstraße. Es lag nur einen Steinwurf von der Akademie in der Eiskellerstraße entfernt, auf der anderen Seite des Düsseldorfer Hofgartens, gleich unterhalb der mondänen Königsallee.

Neben der bildenden Kunst erledigte das Paar viele Aufträge, zum Beispiel den Bau von Karnevalswagen für den Düsseldorfer Rosenmontagszug. Diesen erlebten sie jedoch vor lauter Erschöpfung durch den Bau meistens nicht mehr sondern nutzen den Tag für ausgiebigen Schlaf.

Nach Geburt des ersten Sohnes zogen sie zunächst auf dringendes Anraten von Ruths Eltern und sehr zu Fritz Rupprechts Unbill in eine „normale“ Wohnung in der Gartenstraße. Anfang der 60er Jahre verließen sie dann die Düsseldorfer Innenstadt in Richtung des damals noch eigenständigen Dorfes und Luftkurortes Hösel („im Walde“), um das kreative Paradies zu bauen, von dem in so vielen Kommentaren die Rede ist.

Trompete

Dieses bestand anschließend fast 50 Jahre bis zum bewussten Tag im Mai 2010, an dem Fritz Rupprecht starb und Ruth zu ihrem ältesten Sohn zog. Das Haus stand einige Zeit leer und wurde schließlich samt Grundstück verkauft. Sechs Jahre nach seinem Tod ist Ruth nun ihrem Mann Fritz Rupprecht gefolgt, womit zwei bewegte Lebensgeschichten der deutschen Kriegs- und Nachkriegsgeschichte ihr Ende finden.

Ein Eintrag

  1. Dorothee

    Kinder brauchen ihren Bereich, um kreativ sein zu können. Das hatte Frau Mathieu öfters gesagt und den gab sie uns, was Anfang der 1970er Jahre eine außergewöhnliche Einstellung bedeutete, Kinder hatten da häufig nichts sagen zu wollen. So verbrachte ich mit Konrad sehr schöne und besondere Jahre in dem für mich riesigen und beeindruckenden Garten mit Teich, Pool, Felsen und einem „richtigen“ Spielplatz. Ruhen Sie in Frieden und Danke, dass es Sie und Ihre Familie in meinem Leben gegeben hat.

    Mittwoch, Juli 13, 2016 at 20:32 | Permalink

Kondolenzbuch

Die E-Mail-Adresse wird keinesfalls veröffentlicht oder weitergegeben.

Um Bilder mit dem Eintrag zu verlinken hier klicken.